Skip to main content

Soziales Lernen

Konzeption des sozialen Lernens

Soziales Lernen findet jeden Tag statt und ist die Voraussetzung für erfolgreiches Lernen in allen Fächern.

Damit soziales Lernen wirksam wird, ist es ein integraler Bestandteil des gesamten Unterrichts- und Erziehungsprozesses.

Warum?

Das Leben vieler Kinder ist von immer weniger Lebensperspektive und damit verbundener Orientierungslosigkeit geprägt. Aus Mangel an Zeit, Zuwendung und Nähe bauen sich Kinder ihre eigene Erlebniswelt auf. Diese deckt sich meistens nicht mit unseren Vorstellungen von sozialem Verhalten. Egoismus und Gewalt gegen Personen und Dinge sind oft das Resultat.

Spielregeln des Zusammenlebens sind für diese Kinder nicht immer in ihrer Notwendigkeit erkennbar. Sie müssen aber erlernt und ausgebildet werden, um eine Lernatmosphäre zu schaffen, in der es Spaß macht zu lernen. Hierauf ist jeder Schüler und jede Schülerin angewiesen, ganz egal, ob es darum geht eine Aufgabe alleine  oder in einer Gruppe zu lösen. Halten sich einige nicht daran, ruhig zu arbeiten, finden die anderen keine ruhige Lernatmosphäre mehr vor, in der sie erfolgreich, ungestört und mit Spaß lernen können.

Die Gruppe der auffälligen SchülerInnen verursacht damit, dass sich unauffällige SchülerInnen mit positivem Potential sich häufig unterdrückt, beschnitten, übervorteilt oder nur unzureichend wahrgenommen fühlen.

Diese Situation erfordert ein Handeln, das den einzelnen Schüler in seiner individuellen und sehr konkreten Lebenssituation wahrnimmt und in den Mittelpunkt erzieherischen Handelns stellt.

Daraus ergibt sich folgendes Ziel des soziales Lernens:

Die Kinder sollen befähigt werden verantwortungsvoll mit sich selbst und respekt- und rücksichtsvoll mit ihren Mitmenschen umzugehen.

Wie können wir dieses Ziel erreichen?

In Klasse 5 wird die Gruppenentwicklung innerhalb der Klasse in den Mittelpunkt gestellt, um die sozialen Kompetenzen der SchülerInnen zu steigern und damit die Arbeitsproduktivität der Klasse zu erhöhen.

Am Anfang der Klasse 5 machen sich die Kinder zunächst mit den Räumlichkeiten der Schule, mit den Lehrer und ihren Erwartungen an die Kinder und natürlich mit den Mitschülern bekannt. Spielerisch und gestalterisch erleben die Kinder das "vom ICH zum WIR" angelehnt an ein Konzept von C. Großmann mit dem Ziel eine gute Klassengemeinschaft zu werden, in der Jeder/Jede einen Platz findet.

 

In Klasse 6 geht es inhaltlich vorrangig um Konfliktsituationen und wie man damit umgehen kann. Über Rollenspiele, Gespräche, Übungen und Spiele wird in vier Schritten erarbeitet, wie die Kinder Konflikte erkennen, anpacken und lösen können.

  1. Übungen um sich über Einstellungen und Sichtweisen zum Thema Konflikte auszutauschen und dabei neue Seiten der Anderen kennenlernen.
  2. Einen Eindruck bekommen, was streitende Menschen "fertig macht" und was sie weiterbringen könnte.
  3. Streiten mit Methode: Wie kann ich meine Gefühle, mein Handeln so in den Griff bekommen, dass ich mit meinem Streitpartner verhandeln und auf eine Einigung hinarbeiten kann.
  4. Unterschiedliche Streitsituationen kennenlernen, sich damit auseinandersetzen und mit schwierigen Themen wie Mobbing/Bullying, aber auch mit Streitschlichtung zu beschäftigen.

Vereinbarungen und Klassenregeln werden noch einmal neu besprochen und mit eigenen Regeln für den Umgang mit Konflikten weiterentwickelt.

Streiten hat eine Menge mit Gemeinschaft zu tun:

Miteinander streiten - sich auseinandersetzen - einander die Meinung sagen - sich zusammenraufen - richtig Streiten verbindet.

 

Im Jahrgang 7 und 8 steht vor allem die Übernahme von Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern insbesondere für andere im Vordergrund. Das spiegelt sich im AG-Angebot wieder, wo Schüler die Möglichkeit erhalten, in verschiedenen Bereichen gemäß ihren Neigungen, sich sozial zu engagieren. Sie können sich beispielsweise als Schulsanitäter, Streitschlichter oder als Sporthelfer für die Schulgemeinschaft weiterbilden und einsetzen.

Neben diesen Möglichkeiten werden von der Schulsozialarbeit feste Sprechstunden angeboten, um den mit der Pubertät einhergehenden Problemlagen und Selbstfindungsprozessen der Schüler gerecht zu werden.

 

In den Jahrgängen 9 und 10 sind vor allem Maßnahmen im Bereich der Berufsfindung geplant. Daneben wird ein wichtiges Thema Partizipation sein. Von besonderer Bedeutung wird voraussichtlich die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus sein.